Kolping-AH-Kicker gewinnen Benefiz-Turnier des VfB Entscheidung in letzter Sekunde

Das Unternehmen „Titelverteidigung“ ist geglückt, der von Bürgermeister Klaus Sattel gestiftete Wanderpokal bleibt ein weiteres Jahr im Besitz der Kolping-Kicker der KF Schifferstadt. Die AHler setzten sich beim Benefizturnier des Vereins für Breitensport (VfB) in der hiesigen Wilfried Dietrich Halle unter sechs Mannschaften durch. Die Entscheidung war derweil nichts für schwache Nerven. Im alles entscheidenden Spiel wurde die Frage nach dem Turniersieg im wahrsten Sinne des Wortes in allerletzter Sekunde beantwortet.
Die Chronologie eines nervenaufreibenden Fußballkrimis mit Happy End: Die Kolping-Kicker zählten als Titelverteidiger erneut zum Favoritenkreis und starteten gegen den gastgebenden VfB furios in das Sechser-Turnier, bei dem nach dem „Jeder-gegen-Jeden-Prinzip“ der Turniersieger ermittelt wurde. Gestützt auf eine bärenstarke Abwehr um Thomas Langknecht, Klaus Lennartz und Stefan Schulz zeigte auch Jochen Zeymer, der die verletzte Torwart-Ikone Markus Waldhauser hervorragend vertrat, eine starke Leistung.

In der Offensive war Regisseur Jürgen Bühl Dreh- und Angelpunkt im Kolpingspiel und gefiel zudem noch als treffsicherer Vollstrecker. Dem 3:1 gegen den VfB folgte ein ebenso überzeugendes 2:0 gegen die Fußballfreunde Schifferstadt und ein 3:0 über das Klinikum Ludwigshafen. Ein kleiner Dämpfer gab es im Spiel gegen die FFG Schwarz. Nach verschlafenem Beginn und einem schnellen 0:3 Rückstand, bewiesen die Kolping-Kicker zwar Moral, kämpften sich auf 2:3 heran, konnten die erste Turnierniederlage aber nicht mehr abwenden.

So kam es, wie es kommen musste: Das letzte Duell gegen den VfK-Fanclub wurde zu einem echten Endspiel um den Turniersieg. Die Ringerfreunde hielten derweil die besseren Karten, denn ihnen reichte bereits ein Unentschieden. Die Kolping-Kicker waren in diesem Endspiel spielbestimmend, der erlösende Führungstreffer wollte aber nicht fallen. Als die Ringerfans 20 Sekunden vor Spielende noch einen Eckball zugesprochen bekamen, schien die Entscheidung gefallen. Es folgten die unglaublichen Schlusssekunden. Der starke Markus Sturm erkämpfte sich in der Abwehr den Ball, passte in den Lauf zu Stefan Kolb. Kolb zog auf und davon und bediente mustergültig den mitgelaufenen Stefan Imo. Imo zeigte sich dann einmal mehr eiskalt und abgezockt, hatte in den Schlusssekunden noch die Ruhe den VfK-Keeper auszuspielen und schob exakt 0,7 Sekunden vor der Schlusssirene den Ball zum alles entscheidenden Treffer über die Linie. „Auch wenn die Entscheidung in letzter Sekunde gefallen ist, Kolping hat das Turnier verdient gewonnen“ erklärte Turnierleiter Peter Degen bei der Siegerehrung. „Der Turniersieg ist der Lohn einer starken Teamleistung“ war Mannschaftsführer Thomas Langknecht mit seinem Mannen sehr zufrieden und ergänzte „Der Erfolg ist zusätzliche Motivation für die kommenden Aufgaben“.