Junioren werden Vizemeister Ü32 auf dem 7. Platz

Mit einem Meister- und einem Vizemeistertitel von den Deutschen Meisterschaften in Bilshausen zurückzukehren bedeutet für die Kolpingfußballer der KF Schifferstadt die Bestätigung einer guten Arbeit und ist der Lohn für das gesamte Organisationsteam. 

Die Mannschaft ü32 um Trainer Charlie Maurer erreichte einen respektablen 7. Platz bei zehn Teilnehmern. Das Lospech meinte es nicht gut mit den „Alten Herren“, mit Bilshausen, Beilngrieß und Rüschendorf bekam die Maurer-Elf gleich alle Favoriten in der Gruppenphase zugelost. Gegen Bilshausen, den späteren Meister unterlagen die Schifferstadter mit 5:2, wobei Stefan Kolb beide Treffer erzielte. Gegen Beilngrieß musste Michael Cuyle mit Bänderriss ausscheiden. Nach einem 4:0-Halbzeitrückstand bewies die Mannschaft Moraltraf Goalgetter Stefan Kolb zum 4:1. Chancenlos war man gegen den mehrfachen Meister Rüschendorf und verlor mit 6:0. Siegreich war man im Spiel um Platz 7 durch zwei Tore von Stefan Kolb.

Mit einem sensationellen Vizemeistertitel kehrten die Jungkolpinger aus Bilshausen zurück. Während des gesamten Turniers boten sie eine bärenstarke Leistung. Die Trainer Klaus Lennartz und Ercüment Yildiz feierten mit ihrer Mannschaft in der Vorrunde klare Siege gegen Rüschendorf (7:0), gegen Holzhausen (4:0) und gegen Bilshausen 2 (5:1). Im Halbfinale unterlag Holte-Lastrup mit 3:0. Das Endspiel gegen Bilshausen 1 verloren die Junioren nur aufgrund körperlicher Unterlegenheit, war der Gastgeber doch im Schnitt ganze drei Jahre älter. Die 2:1 Niederlage ist jedoch keine Schande. Torschützenkönig bei den Junioren wurde Gian-Luca Korte mit sieben Treffern.
Das Auftaktspiel der Herren gegen Seulingen/Niedersachsen führte zu einem ungefährdeten 2:0-Sieg durch Tore von Volker Sattel und Patrick Lause. Die KF Holte-Lastrup zog kurzfristig die Mannschaft zurück, sodass das Spiel gegen Rüschendorf entscheidend war für den Gruppensieg. Schifferstadt machte das Spiel, Rüschendorf konterte clever und gewann mit 1:0 und verwies die Mannschaft von Teamchef Bernd Doser auf den zweiten Gruppenplatz.

Im Viertelfinale gab es gegen Beilngrieß einen 2:1-Sieg und das nun folgende Halbfinale gegen den Titelverteidiger Landstuhl hatte es in sich. Nach torloser erster Hälfte steigerten sich die Schifferstadter und Björn Kowarik gelang die 1:0-Führung. Nach einer feinen Einzelleistung von Volker Sattel vollstreckte Patrick Lause zum 2:0. Landstuhl brachte sich mit einem weiteren Platzverweis nach rüdem Foul an Daniel Eppel selbst aus dem Rennen. Ein verdienter Sieg gegen die Westpfälzer, die sich später Platz drei gegen Markranstädt (Sachsen) sicherten.

Damit waren die beiden Titelverteidiger der beiden vergangenen Jahre aus dem Weg geräumt. Noch ein Sieg gegen den Finalgegner Rüschendorf, dem man in der Vorrunde noch unterlegen war, musste nun her, um den ganz großen Coup zu landen. Fast 500 Zuschauer verfolgten den Höhepunkt des Turniers. Nach dem 0:0 zur Pause war es Onur Tansel, der nach eindrucksvoller Vorarbeit von Fabian Klein die 1:0-Führung erzielte. Rüschendorf gab nun seine defensive Spielweise auf und kam per Foulelfmeter zum Ausgleich. Doch die Doser-Elf ließ sich nicht beirren, der unbedingte Wille, Meister zu werden war spürbar und nach spektakulärem Einsatz war es wieder einmal Volker Sattel, der drei Minuten vor Schluss die 2:1 Führung erzielte. Nun ließ die Mannschaft natürlich nichts mehr anbrennen und Trainer, Fans und Mannschaft fieberten dem Schlusspfiff entgegen.

Unbeschreibliche Jubelszenen, Freudentänze und großes Lob der Zuschauer begleiteten den Titelgewinn. „Bärenstark, wie das Team die Vorgaben umsetzte, sich in jedem Spiel steigerte und jeder Einzelne seine Stärken einbrachte. Das machen Kolping-Meister aus“ genoss Bernd Doser seinen sechsten Titel (!) seit 1984 in vollen Zügen.