Jeder kickte gegen jeden beim Benefiz-Hallenfußballturnier des Vereins für Freizeit- und Breitensport (VfB) am Samstag in der Wilfried-Dietrich-Halle. Zum 26. Mal hatte der Verein das Ereignis ausgerichtet; acht Mannschaften kämpften um den Wanderpokal, gesponsert von Bürgermeister Klaus Sattel. Zwischen der Kolpingfamilie und den Fußballfreunden entschied sich letztendlich der Sieg.

Dass die Kolpinger dann nicht nur in der allgemeinen Wertung auf Rang eins standen, sondern auch den durch Landrat Werner Schröter gestifteten Fairnesspokal entgegennehmen durften, sprach für die sportliche Leistung auf dem Feld.

Gleich zwei junge Damen hatte sich der Vorsitzende des VfB, Peter Degen, beim Anstoß zu Hilfe geholt. Angesichts der Kinderprinzessin Tamara I. und ihrer Vorgängerin Michele I. wurde dieser zu einem wahrhaft majestätischen Ereignis.

„Keine besonderen Vorkommnisse“ vermeldete Degen kurz vor Turnierschluss im Gespräch mit dem Tagblatt. Auch einen plötzlichen Stromausfall habe man dank der spontanen Hilfs- und Einsatzbereitschaft des Hallenwartes bestens weggesteckt. „Bis auf kleine Blessuren normal verlaufen“ sei auch der Spielbetrieb an sich.

Neben der Kolpingfamilie und den Fußballfreunden hatten sich die Familienfußballgemeinschaft Schwarz, der MGV Eintracht, die KG „Schlotte“, der VfK Fanclub, der VfB selbst und die „Techniker“ des Klinikums Ludwigshafen zum Benefiz-Kick angemeldet. Für die Besucher aus der Industriestadt sollte es eine Premiere sein. „Es war eine sympathische Mannschaft“, urteilte Peter Degen im Nachhinein.

Vor der Übergabe der Pokale gratulierte Landrat Schröter zum einen dem VfB dazu, 26 Jahre in dieser Form Freizeitsport zu betreiben, zum anderen dem Bürgermeister zu einem regen Vereinsleben in der Stadt. Sattel selbst hob hervor: „Immer, wenn der VfB in Erscheinung tritt, tut er etwas Gutes.“

Eine Gruppe freute sich besonders über die Veranstaltung. Der Reinerlös soll nämlich diesmal der „Kinderburg“ zu Gute kommen. Die Leiterin der Kindertagesstätte, Christel Ullinger, war in die Dietrich-Halle gekommen und hatte gleich eine ganze Gruppe junger Tänzerinnen mitgebracht, die mit einem flotten Hip Hop begeisterten. Eine spontane Einladung Sattels zum Pizza-Essen sollte zusätzlicher Lohn für die Mühe des vorangegangenen Trainings sein.

„Inzwischen haben wir alle Kindergärten durch in Schifferstadt“, ließ Peter Degen wissen. Wem dann im kommenden Jahr durch das sportliche Ereignis geholfen werden soll, müsse noch beraten werden.

Platzierungen:

  1. Kolpingfamilie
  2. Fußballfreunde
  3. VfK Fanclub
  4. KG „Schlotte“
  5. VfB
  6. Familienfußballgemeinschaft Schwarz
  7. MGV Eintracht
  8. “Techniker“, Klinikum Ludwigshafen