Herren überraschen in Leipzig

Die 30. Deutschen Kolping-Fussballmeisterschaften kann man getrost als eine der gelungensten bezeichnen. Eingeladen hatte die Kolpingfamilie Markranstädt und der Kolpingverband Sachsen und was die Organisatoren auf die Beine stellten war aller Ehren wert. Die Sportstätten waren wunderbar, die Verpflegung tadellos und was die Programmgestaltung anbetrifft bzw. die beiden Partys Freitag- und Samstagnach blieb kein Wunsch offen.

Das Riesenkompliment kann aber getrost auch an die Schifferstadter Sportler weitergegeben werden, auch wenn in diesem Jahr „nur“ ein Vizemeistertitel heraussprang. Es waren die Spiele der Überraschungen und Sensationen. In keiner Kategorie konnten sich die Favoriten durchsetzen, nicht einem Meister des Vorjahres gelang es, den Titel zu verteidigen.

Die überragende Mannschaft bei den Damen kam in diesem Jahr aus Bilshausen, die völlig verdient den Meisterpokal mit nach Hause nahm. Chancenlos in ihrer Gruppe waren die Schifferstadter Mädels, die nach drei Niederlagen gegen Bilshausen, Langen und Molsberg nach der Vorrunde die Segel streichen mussten.

Die Schifferstadter Jugend, als Titelverteidiger angetreten, musste kurzfristig auf mehrere Stammspieler verzichten, die zum Teil mit fadenscheinigen Ausreden ihre Kameraden im Stich ließen. So gelang den mitgereisten Jungs nur ein Sieg gegen Beilngries; die Niederlagen gegen Holte-Lastrup und Bilshausen bedeuteten das vorzeitige Aus. Deutscher Jugendmeister wurde die Mannschaft auf Rüschendorf.

Auch für die AH ü32-Herren kam das Aus nach der Vorrunde. Gegen Billerbeck gelang noch ein 2:2 Unentschieden, die Niederlage gegen den späteren Deutschen Meister Herzogenaurach jedoch besiegelte das Ausscheiden.

Von Spiel zu Spiel steigern konnte sich die Herrenmannschaft der Kolpingfamilie Schifferstadt. Mit einer „Rumpfelf“ angetreten, von vielen als „Kanonenfutter“ abgeschrieben schafften die Männer um die Trainer Björn Kowarik und Volker Sattel schier Unglaubliches. Knappe Siege in der Vorrunde gegen Freiburg (1:0) und Molsberg (2:1) sicherten die Qualifikation für das Viertelfinale. Gegner Rüschendorf war dort chancenlos und der hochverdiente 2:0 Sieg bedeutete die Teilnahme am Halbfinale. Gegner war hier kein geringerer als der Titelverteidiger aus Landstuhl. In einer begeisternden Partie spielten sich die Schifferstadter in einen wahren Spielrausch und überrollten den Gegner mit 3:0 und demonstrierten eindrucksvoll, wer die Nummer eins in Rheinland-Pfalz ist. Im Endspiel kam dann der Gegner aus dem bayerischen Beilngries. Auch hier starteten die Kolpingkicker aus der Pfalz furios, gingen durch Volker Sattel früh mit 1:0 in Führung. Doch mehr und mehr schwanden die Kräfte, die dünne Personaldecke machte sich bemerkbar und die Spieler gingen teilweise bis an die Grenze der Belastbarkeit. Außerdem litt das Spiel unter der überharten Spielweise der Bayern. Beilngries gelang jedoch nur noch der Ausgleichstreffer, ein regulärer Treffer gelang auch in der Verlängerung nicht. Im Elfmeterschießen waren die Bayern geübt, schon im Viertel- und Halbfinale war das Glück auf Seiten von Beilngries, so auch im Finale gegen Schifferstadt. Trotz einer überragenden Leistung von Torhüter Matthias Kurz, der gleich zwei Strafstöße entschärfte, gewann der Gegner das Elfmeterschießen mit 3:2. Die momentane Enttäuschung war verständlich, doch legte sich bald und auf der langen Heimfahrt wurde der Vizetitel dann gebührend und verdientermaßen gefeiert.