Titelverteidigung bei Deutscher Meisterschaft misslungen

Hinsbeck am Niederrhein, Nähe der niederländischen Grenze, war Austragungsort er Deutschen Kolping-Fußballmeisterschaften 2010. Die kleine Kolpingfamilie stellte sich der großen Aufgabe und die teilnehmenden Mannschaften waren dankbar, da es immer schwieriger wird, einen Ausrichter zu finden.   

Die Herrenmannschaft der Kolpingfamilie Schifferstadt erwischte bei der Auslosung gleichstarke Gruppengegner. Gleich zum Auftakt war die hochmotivierte Mannschaft des Gastgebers Gegner der Schifferstadter. Hinsbeck wollte unbedingt in die Finalrunde einziehen und prompt gelang ihnen ein 1:0-Sieg. Im zweiten Spiel gegen den Vertreter aus Bayern Kösching zeigten die Schifferstadter einer verbesserte Leistung und siegten durch Tore von Sven Schwabe und Stephan Teutsch mit 2:0. Die Mannschaft hatte ihren Rhythmus gefunden, die Spielkombinationen wurden sicherer und drei Tore gegen Horst-Emscher im letzten Gruppenspiel sicherten das Weiterkommen in die Finalrunde. Die Tore gegen die Niedersachsen erzielten Volker Sattel, Ruben Beckmann und Alexander Mayer.

Am Sonntag im Viertelfinale ging es gegen den starken Gegner aus Holte-Lastrup (Schleswig-Holstein). Kurz nach Anpfiff ging der Gegner durch einen unhaltbaren Freistoß mit 1:0 in Führung. Nachdem der Gegentreffer verdaut war fanden die Schifferstadter zurück ins Spiel und wurden kurz vor Spielende mit dem Ausgleich belohnt, als der agile Stephan Teutsch den Ball ins Tor köpfte. Ein spannendes Elfmeterschießen folgte und endete zuletzt mit 7:6 für Holte-Lastrup.

Die leise Hoffnung von einer erneuten Titelverteidigung war damit ausgeträumt. Nach der ersten Enttäuschung gingen die Köpfe wieder hoch, wusste man doch, dass das Glück beim Elfmeterschießen nicht zu pachten ist und noch im vergangenen Jahr zum Titelgewinn führte. Deutscher Meister wurde die Mannschaft der Kolpingfamilie Beilngrieß. Das Fehlen der etatmäßigen Kolpingkicker des DJK-SV Phönix machte sich bemerkbar, die absprachegemäß in diesem Jahr nicht zur Verfügung standen. Coach Bernd Doser war mit einer sprichwörtlichen „Elf“ angereist, also ohne Wechselspieler. Das Team verdient auch im nächsten Jahr das Vertrauen und will bei der Meisterschaft „zu Hause“ wieder nach Meisterehren greifen.     Es spielten: Rene Sellinger, Martin Baumann, Björn Kowarik, Dennis Rösch, Joshua Disque; Alexander Mayer, Sven Schwabe, Volker Sattel, Tobias Metz, Stephan Teutsch und Ruben Beckmann. Vor der Ankunft in Hinsbeck machten die Kolpingfamilie einen Abstecher nach Mönchengladbach und nutzte die Zeit dort zu einer Besichtigung des Borussen-Parks. Für die über vierzig mitgereisten Spieler und Fans gab es eine interessante Führung und einen Einblick in alle Stadionbereiche. Auch für nicht eingefleischte Borussen-Fans ein Erlebnis, einmal so nah dran zu sein und wissenswertes über die Vereinsgeschichte zu hören.     Für die Kolping-Kicker beginnt nun die große Zeit der Vorbereitung zur Ausrichtung der Deutschen Kolping-Fußballmeisterschaften im nächsten Jahr in Schifferstadt, wozu Teamchef Bernd Doser bei der Siegerehrung einlud. Schifferstadt ist schon in aller Kolping-Munde und zahlreiche Mannschaften haben ihre Teilnahme bereits zugesagt.